01.12.2009

4. Concrete Design Competition 2009/2010

Internationale Auftaktveranstaltung in Brüssel

Seit September läuft der 4. Zyklus des Concrete Design Competition 2009/2010 für Studierende. Im Palais des Beaux Arts in Brüssel fand dazu Ende November eine Auftaktveranstaltung des belgischen Auslobers statt, bei der Inhalte und Ziele des internationalen Studentenwettbewerbes erläutert wurden. Unter dem Thema „MONOLITHIC - exploring versatility“ geht es darum, vielfältige Lösungen von massiven räumlich-architektonischen Objekten, Strukturen und Systemen auszuloten. Als internationaler Kurator zeichnet der Schweizer Architekt Valerio Olgiati nicht nur verantwortlich für die Themensetzung des Wettbewerbes. Er wird auch die Concrete Design Masterclass leiten, die im August 2010 in Istanbul stattfinden wird und zu der alle nationalen Preisträger eingeladen werden. 

Im Rahmen einer anschließenden „Lecture“ präsentierte Valerio Olgiati vor mehr als 1.500 Zuhörern seine architektonischen Haltungen und Denkansätze. In seinen Bauten hat er immer wieder die Vielfalt und die Schönheit des Bauens mit Beton bewiesen. Zuletzt wurde er dafür mit dem diesjährigen Architekturpreises Beton der Schweiz für gleich drei meisterhaft komponierte Bauten aus Beton geehrt.

Das immer wieder neu zu entwickelnde und zu formende Material steht im Mittelpunkt seines architektonischen Schaffens. Wie kaum ein anderer eignet sich Valerio Olgiati daher als Kurator für den 4. Wettbewerbszyklus, geht es doch auch hier um architektonische Interpretationen einer zentralen Eigenschaft des Baustoffs. 

Valerio Olgiati ist nicht nur international renommierter Architekt. Er ist auch als Hochschullehrer aktiv und hat unter anderem hat ab Herbst 2009 den renommierten Kenzo-Tange-Chair in Harvard übernommen. Umso mehr freut es den Auslober, dass er seine Erfahrungen und Begeisterungen auch über den Concrete Design Competition an die heranwachsende Generation von Architekten, Ingenieuren und Designern weitergibt. 

Neben der Teilnahme an der einwöchigen Masterclass unter Leitung Valerio Olgiatis geht es bei dem Wettbewerb der europäischen Zement- und Betonindustrien auch um ein jeweils national vergebenes Preisgeld; für Deutschland in Höhe von insgesamt 4.000 Euro. Das Spektrum der möglichen Beiträge ist weit gefasst: Objekt- oder Möbelentwürfe, Ingenieurbauten und Hochbauentwürfe können ebenso eingereicht werden wie stadt- und landschaftsplanerische Projekte. Die deutsche Jury tagt in Berlin im April kommenden Jahres. Studierende der Architektur, des Bauingenieurwesens und verwandter Disziplinen können bis zum 31. März 2010 Arbeiten eingereichen.

Beton. Für große Ideen.

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube