15.11.2007

Concrete Design Competition 2007/2008

Seit September läuft der 3. Zyklus des Concrete Design Competition 2007/2008 für Studierende. Zum Auftakt hat Juan Herreros als internationaler Kurator in Brüssel Inhalte und Ziele des Studentenwettbewerbs erläutert, den die Zement- und Betonindustrie verschiedener europäischer Länder ausgelobt hat.

Wie kaum ein anderer eignet sich der spanische Architekt und Autor Juan Herreros als Kurator für den 3. Wettbewerbszyklus. Nach Michael Speaks aus Los Angeles, beim 1. Zyklus zum Thema ‚Robustness’ 2003/2004 und Hanif Kara vom Londoner Büro Adams Kara Taylor beim 2. Zyklus 2005/2006 , führt Juan Herreros als Kurator die Gewinner des aktuellen Studentenwettbewerbs im August kommenden Jahres durch einen sechstägigen Master Class-Workshop. Er verspricht spannende Anregungen zum Thema ‚Hybrides Bauen’, die auf dem reichen Erfahrungsfundus als moderner Architekt nachhaltiger Bauten und Autor zahlreicher Publikationen basieren.

Kurator Juan Herreros (re.) aus Madrid und Kersten Geers (li.) (Technical University Delft sowie Berlage Institut, Rotterdam), Mitglied der nationalen Jury für Belgien, während der „Lecture“ zum 3. Concrete Design Competition 2007 / 2008 für etwa 250 belgische Studierende im BOZAR in Brüssel.

Einen Einstieg in die Arbeiten von Ábalos & Herreros Architects aus Madrid vermittelte am 6. November in Brüssel der Werkbericht, den Juan Herreros im Palast der Schönen Künste (BOZAR) anlässlich einer Lecture präsentierte. Der Veranstaltungsort war gut gewählt, engagiert sich das kulturelle und künstlerische Zentrum in dem unlängst restaurierten Bauwerk – einem Art Déco Meisterwerk von Victor Horta – doch besonders für Werke der jungen Generation. Hier in Belgien werden sich auch die Preisträger des Concrete Design Competition zur internationalen Master Class versammeln und ihre Entwürfe und Kenntnisse weiterentwickeln und vertiefen.

Beim aktuellen Wettbewerb sind Studentinnen und Studenten der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Stadtplanung, Design und Bauingenieurwesen zugelassen, die in Belgien, Deutschland, Italien, Irland, Niederlande, Norwegen, Schweden, Spanien oder der Türkei studieren.

Die nationalen Sieger erwarten Preisgelder von bis zu 4.000 EUR. Außerdem qualifizieren sich die Gewinner der jeweiligen Länderauswahl für die Teilnahme an der Internationalen Master Class im belgischen Antwerpen. In Deutschland läuft die Auslobung noch bis zum Ende des Wintersemesters 2007 / 2008.

Bild aus der Arbeit „Interval [Concrete Planes]“ von Emre Cetinel,

Beim Concrete Design Competition sind innovative Entwürfe und spannende Anwendungen rund um den Baustoff Beton gefragt. Derzeit rücken Werkstoffe und konstruktive Systeme in neue Zusammenhänge: es entstehen unerwartete Kombinationen. Beton mit Fasern aus Papier oder Metall machen diesen extrem leicht und dennoch fest. Chemische Zusätze erzeugen selbstverdichtende oder ultrahochfeste Betone, womit freie Formen und minimale konstruktive Querschnitte realisiert werden können. Glasschäume oder Tonkugelzusätze ermöglichen hochdämmende und dennoch massive Bauten. Recyclinganteile erzeugen ungeahnte Strukturen und Oberflächen. Eingelegte optische Fasern bringen Beton zum Leuchten. LED-Anzeigen machen ihn zur Kommunikationsplattform. In Betonkonstruktionen integrierte Installationen dienen zur Wärmespeicherung und Energiegewinnung.
Im Wettbewerb werden von den Studierenden strukturell innovative und räumlich experimentelle Konzepte und Projekte erwartet, die alle Sinne ansprechen und zu bereichernden Erfahrungen führen. Dabei ist das Spektrum möglicher Beiträge weit gefasst. Es reicht von Objekten, Möbeln, Gebäudeentwürfen aller Art und architektonischen Details bis hin zu stadt- und landschaftsplanerischen Projekten. Abgabetermin ist der 31. März 2008.

Downloadmöglichkeiten für die Medien:

cdc3_nov07.doc - DOC-Datei mit 532 KB
cdc3_nov07.pdf - PDF-Datei mit 109 KB
Bild 1 - JPG-Datei mit 916 KB
Bild 2 - JPG-Datei mit 893 KB  

Beton. Für große Ideen.

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube